Genug Betrug!

Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt warnen: Täuschend echte Phishing-Mails im Umlauf

         Aktuell versenden Kriminelle – getarnt als Geldinstitut – Phishing-Mails, um Daten zu stehlen.

·         Die Fälschungen sind kaum von echten Mails zu unterscheiden.

·         Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt raten, jede Mail einem Plausibilitätscheck zu unterziehen.

(VZ-RLP / 18.01.2023) Die Verbraucherzentrale und das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnen vor betrügerischen Phishing-Mails, die aussehen als kämen sie von der Hausbank. Mit den täuschend echt aussehenden Mails versuchen Kriminelle, persönliche Daten wie Zugangsdaten, Passwörter oder Transaktionsnummern abzugreifen. Mit einem Link in den fingierten Nachrichten führen sie auf professionell gestaltete Internetseiten, auf denen persönliche Daten eingegeben werden sollen.

In aktuellen Phishing-Mails fordern angeblich die Deutsche Bank oder die Volksbank dazu auf, das neue Web-Sicherheitssystem oder die Kontoinformation über einen Link zu aktualisieren. In anderen Mails wird angeblich im Namen der DKB zu einer Verifizierung des Kontos aufgrund von “unregelmäßiger Aktivitäten im Zusammenhang mit einer Kreditkarte” aufgerufen oder es wird die Aktualisierung der Kundendaten gefordert, damit das Bundesministerium der Finanzen eine Überweisung tätigen könne. Auch in diesen Fällen ist ein Link beigefügt. In allen Fällen ist äußerste Vorsicht geboten. Verbraucherzentrale und Landeskriminalamt raten, keine Links in verdächtigen Mails anzuklicken und keinen Anhang zu öffnen, sondern einen Plausibilitätscheck zu machen, mit dem Phishing-Mails entlarvt werden können:

·         Fehlerhaftes Deutsch und Grammatikfehler im Text können auf den Einsatz von Übersetzungsdiensten hinweisen.

·         Viele Phishing-Mails sind in Englisch oder Französisch verfasst.

·         Oft fehlt eine persönliche Anrede; manche Phishing-Mails enthalten aber auch eine persönliche Ansprache.

·         Viele Phishing-Mails fordern dazu auf, innerhalb kürzester Zeit zu reagieren. Gleichzeitig drohen sie mit negativen Konsequenzen wie der Sperrung eines Online-Zugangs.

·         Besondere Vorsicht ist geboten, wenn man persönliche Daten wie PIN und TAN eingeben soll. Banken schreiben ihren Kunden niemals E-Mails, in denen sie nach PIN-Codes oder anderen Zugangsdaten fragen.

·         In keinem Fall sollten Datei-Anhänge unerwarteter E-Mails geöffnet werden, denn diese enthalten oft Viren oder andere Schadsoftware

·         Auch Internetlinks in E-Mails sollten am besten nicht angeklickt werden. Sie könnten auf gefälschte Seiten führen. Besser ist es, die Internetseite selbst aufzurufen, indem die Adresse in den Browser eingetippt wird.

·         Auch wenn die E-Mail noch so gut gemacht ist: Es könnte auch ein Betrugsversuch sein. Im Zweifelsfall auf anderem Wege beispielsweise durch einen Anruf bei der Bank nachfragen .

Weitere Informationen

Der Phishing-Radar der Verbraucherzentrale informiert kontinuierlich über aktuelle Phishing-Betrugsmaschen: https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/wissen/digitale-welt/phishingradar/phishingradar-aktuelle-warnungen-6059

Weitere Informationen rund um das Thema Phishing bietet die Verbraucherzentrale unter https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/wissen/digitale-welt/phishingradar/phishingmails-woran-sie-sie-erkennen-und-worauf-sie-achten-muessen-6073

Unter https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/phishing/ gibt es Informationen des Landeskriminalamtes.

Unter der Rufnummer (06131) 28 48 120 bietet die Verbraucherzentrale montags, mittwochs und donnerstags von 10 bis 16 Uhr eine kostenlose Erstberatung zum Thema an. Persönliche Beratung bieten die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale nach Terminvereinbarung unter https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/onlinetermine-rlp . 

VZ-RLP

Über die Verbraucherzentrale

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz ist eine anbieterunabhängige, überwiegend öffentlich finanzierte, gemeinnützige Organisation. Seit 60 Jahren informiert, berät und unterstützt sie Verbraucher:innen in Fragen des privaten Konsums und vertritt Verbraucherinteressen bei Politik, Unternehmen und Verbänden. Die Verbraucherzentrale hat 20 Mitgliedsverbände und rund 100 Mitarbeiter:innen. Vorstand ist Ulrike von der Lühe. 

Arbeitsschwerpunkte sind Digitales und Verbraucherrecht, Versicherungen und Finanzdienstleistungen, Energie und Bauen, Lebensmittel und Ernährung sowie Gesundheit und Pflege. Anlaufstellen für persönliche Beratung sind sechs Beratungsstellen und acht Stützpunkte in Rheinland-Pfalz. Ratsuchende können sich auch telefonisch oder per E-Mail beraten lassen. Unter www.verbraucherzentrale-rlp.de bietet die Verbraucherzentrale vielfältige Informationen und Musterbriefe. Sie meldet sich auch auf Facebook, Instagram und Twitter zu Wort.

www.verbraucherzentrale-rlp.de | Twitter | Facebook | Instagram | YouTube

Beratungstermin online buchen

Vorstand: Ulrike von der Lühe 

VR AG Mainz VR 1088

Unsere Datenschutzhinweise finden Sie unter: www.verbraucherzentrale-rlp.de/datenschutz

Nachhaltig handeln: Bitte prüfen Sie, ob diese E-Mail wirklich ausgedruckt werden muss!

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. setzt sich für die Interessen der Verbraucher:innen ein. 
Sie ist im Lobbyregister des Deutschen Bundestages eingetragen und wird tätig auf der Basis von Offenheit, Transparenz, Ehrlichkeit und Integrität.

Katastophenschutz-Großübung mit “Gerätewagen Messtechnik” aus Zellertal

Schrilles Sirenengeheul schallte am Samstagmorgen vom Schwimmbadberg über die Stadt. Anlass: eine Großübung des Katastrophenschutzes des Donnersbergkreises. Die RHEINPFALZ war dabei.

Es ist ein Szenario, das durchaus realistisch erscheint: eine Leckage in der Chlorgasversorgung des Eisenberger Waldschwimmbads, im Bereich der Technikräume, …

Weiterlesen in “Die Rheinpfalz

Stand Glasfaser-Ausbau Zellertal

Es gab neue Rückmeldungen bezüglich Glasfaser-Ausbau in Zellertal, Stand 30.9.2022:

Seit Anfang September wurden in den drei Zellertal-Gemeinden rund 130 Hausbegehungen durchgeführt. Es sind derzeit 3 Hausbegeher im Zellertal unterwegs, die weiterhin Hausbegehungen durchführen.

Die Planung ist in vollem Gange, der potentielle Baustart wird nach Planungs-Abschluss festgelegt (Anmerkung: Standorte Zwischenverteiler, Leitungswege etc.).

Unter diesem Link hat die Deutsche Glasfaser die Status-Informationen für Zellertal hinterlegt. Außerdem findet man hier Erklär-Videos zu Hausbegehungen, Glasfaser-Ausbau und allgemeiner Information über Digitalisierung mit Glasfaser-Anschluss (Werbe-Video).

Glasfaser: So laufen Hausbegehungen ab

Von Hans Joachim Herweck

Anfang dieser Woche begann die Deutsche Glasfaser / Geodesia mit den Hausbegehungen im Zellertal. Start war in Niefernheim, in den nächsten Wochen folgen die Ortsteile Zell (ab 5.9.2022) und Harxheim (ab 12.9.2022).

In den letzten Tagen meldeten sich immer wieder besorgte Bürger bei mir, da noch keine spezifischen Termine bekannt gemacht wurden oder die in den nächsten Tagen oder Wochen nicht oder nur selten zuhause anzutreffen sind.

Die Deutsche Glasfaser hat zur Erläuterung des Ablaufs von Hausbegehungen eine Informations-Seite eingerichtet, die unter diesem Link erreichbar ist.

Bei weiteren Fragen erreichen sie mich unter 0157 3099 5324 oder unter digibo@digitalbild-herweck.de.

Bitte beachten sie, dass ich weder Aussagen zu vertraglichen Angelegenheiten treffen noch tarif- oder kostenbezogene Fragen beantworten kann / darf.

Hans Joachim Herweck

Kontakt Deutsche Glasfaser

Die Deutsche Glasfaser ist über verschiedene Kanäle erreichbar. Neben der allgemeinen Website https://www.deutsche-glasfaser.de/ kann der Projekt-Status unserer Zellertal-Gemeinden unter diesem Link abgerufen werden:

Projektstatus PLZ 67308

Die Gemeinde Zellertal hat weitere Informationen, die regelmäßig aktualisiert werden, auf ihrer Website veröffentlicht. Hier gibt es auch Antworten zu häufig gestellten Fragen. Zu erreichen über diesen Link:

Gemeinde Zellertal – Schnelles Internet

Zu spezifischen Fragen stehen folgende Kontakte der Deutschen Glasfaser zur Verfügung:

  • Servicepunkt Göllheim, Haus Müller, Hauptstraße 35, 67307 Göllheim, Öffnungszeiten Mittwochs 10-13.00 Uhr und 14-17.00 Uhr
  • Bestellung und Produktberatung telefonisch 02861 – 8133 400
  • Rund um Vertrag und Technik telefonisch 02861 – 8133 600
  • Virtuelle Assistentin “Gitta” unter diesem Link: https://www.deutsche-glasfaser.de/service/

Glasfaser: @myquix.de-eMail-Adressen verfallen

Wichtige Information für Inexio-Kunden: Bei der Umstellung auf Glasfaser über den Inexio-Fusionspartner Deutsche Glasfaser werden existierende eMail-Adressen “@myquix.de” nicht übernommen sondern 4 Wochen nach Vertragsumstellung gelöscht. Dies teilte Inexio auf Anfrage mit.

ZELLERTAL.ONLINE empfiehlt daher allen, die eine “@myquix.de”-eMail-Adresse nutzen, die eMails zeitnah umzustellen und möglichst sofort damit zu beginnen. Besonders wichtig wird dies bei Verwendung der Adresse bei Account-Anmeldungen und bei der Verwendung als Referenz-Adresse zu Anmeldungen.

Hilfestellung bei der Postfach-Umstellung leistet auch DigitalBotschafter Hans Joachim Herweck.

Den Originaltext der Nachfrage und Antwort in diesem Screenshot: