Beiträge

Sport im Wandel: „Schießen heute verpönter als früher“

Die Schützengemeinschaft Marnheim wurde am 2. Mai 1972 gegründet. Drei Jahre später wurde ein eigenes Schützenhaus gebaut. Das Interesse am Schießsport, aber auch das Vereinsleben haben sich verändert. Das zeigt sich nicht zuletzt am Schützenhaus.https://67af5963eb0f21938137368a9a62b022.safeframe.googlesyndication.com/safeframe/1-0-38/html/container.html

Der Verein zählt mittlerweile zu den 15 größten Schützenvereinen in der Pfalz. Wegen der 100 Meter Schießbahn …

Zum Artikel in “Die Rheinpfalz

Verbandsgemeinde saniert Feuerwehrhäuser in Harxheim und Göllheim

Die Verbandsgemeinde Göllheim wird demnächst einiges an Geld in die Feuerwehrgerätehäuser an den Standorten Harxheim und Göllheim investieren. An beiden Gebäuden sind Sanierungsarbeiten erforderlich. Die Zellertaler Wehrleute haben einen weiteren Grund zur Freude: Sie sollen jetzt endlich separate Umkleideräume bekommen.

Im Feuerwehrhaus in Harxheim müssen dringend Wände, Böden …

Zum Artikel in “Die Rheinpfalz” (abo-/kostenpflichtig)

Selbst(tester) ist der Haschemer – mit Schutzanzug und Teststäbchen

Zunächst wollte Gunter Herweck nur in die Bresche springen und Apotheker Torben Schreiner bei dessen zahlreichen Schülertestungen unterstützen. Doch jetzt nutzt er sein neu erlerntes Können für alle Haschemer. Zum Testzentrum wurde das evangelische Gemeindehaus ernannt.

Angefangen hatte alles damit, dass Gunter Herweck bei einem Gespräch …

Zum Bericht in “Die Rheinpfalz” (abo-/kostenpflichtig)

Wachenheimer Initiative gestaltet Insektengarten

WACHENHEIM (jk) – Auf einer rund 200 m² großen Fläche südwestlich der Pfrimmbrücke an der Kreisstraße 1 in Wachenheim ist in den vergangenen Monaten ein Paradies für Insekten entstanden.

Der „Insektengarten“ wurde durch Bürgerinnen und Bürger mit Unterstützung der Gemeinde und Förderung aus EU-Mitteln durch die LEADER-Region „Rhein-Haardt“ geschaffen.

Kostenlos weiterlesen im “Presseportal

Frostschäden in Rüben: Eisige Nächte fordern Verluste und Umbrüche

Wer die Rübensaat je nach Region schon ganz oder teilweise erledigt hat, muss wegen der frostigen Nächte bangen. Die Schäden sind womöglich größer, als viele Anbauer derzeit glauben. Umbruch und Neuansaat bedeuten über 300 Euro/ha zusätzlich.

In welchen Regionen ist mit Frostschäden an Rüben zu rechnen?

In Hessen-Pfalz beispielsweise sind mindestens zehn Prozent der Zuckerrüben bereits erfroren. Weitere 20 bis 30 Prozent der Flächen zeigen teilweise Verluste. Die größten Schäden finden sich dort im Wonnegau, im Zellertal, im südlichen Rheinhessen und in Südhessen.

Leichten Frost können Zuckerrüben eigentlich durchaus vertragen. Die kritischste Zeit ….

Weiterlesen auf “agrarheute” …